Anzeige

- Anzeige -
Aktuell

Allzeithoch

Die Stimmung im deutschen Handwerk ist derzeit bestens. Das belegt der Konjunkturbericht des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) für das erste Quartal. Satte 88 Prozent der befragten Unternehmen berichten demnach von einer guten (43 Prozent) oder befriedigenden (45 Prozent) Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex steigt mit 90 Punkten sogar auf ein Allzeithoch. Die positive Gesamtsituation spiegelt sich auch in der vom Fachverband Tischler NRW durchgeführten Frühjahrs-Konjunkturbefragung. Allerdings zeigen beide Berichte, dass es den meisten Handwerksbetrieben nicht gelingt, gestiegene Materialkosten in höhere Verkaufspreise umzumünzen. Dabei wäre oft mehr Marge drin. Dieser Meinung ist auch Dieter Roxlau, Hauptgeschäftsführer von Tischler NRW. Er fordert die Betriebe auf, ihre Leistungen selbstbewusster herauszustellen. .

 

Info

> exakt-Infoletter
  Jetzt registrieren! Und vorab über
die kommende Ausgabe informieren!

News

  Aktuelle Nachrichten  der letzten 10 Tage

 
- Anzeige -Anzeige

 
Buchenschnittholz-Exporte knapp über Vorjahr  30.6.
  In den ersten vier Monaten (Januar bis April) betrugen die deutschen Buchenschnittholz-Ausfuhren (einschließlich Hobelware) 168.000 m³ ...
Schrittweise Besserung bei Laubholzsägewerken erkennbar  30.6.
  Die allgemeine Geschäftslage der Laubholzsägewerke in Deutschland hat sich in den letzten Monaten schrittweise verbessert ...
Forstbetriebe mit leicht verbesserter Geschäftslage  30.6.
  Die allgemeine Geschäftslage der Forstbetriebe in Deutschland hat sich zuletzt leicht verbessert ...
Stora Enso prüft Aufbau einer CLT-Fertigung in Schweden  30.6.
  Bei Stora Enso befasst man sich intensiver mit dem Projekt einer Brettsperrholzproduktion auch in Schweden, und zwar am Standort des schwedischen Konzernsägewerks Gruvön ...
Schweizer Holzmarkt stabil auf tiefem Niveau  29.6.
  Aufgrund der unverändert schwierigen Marktlage hat sich die Holzmarktkommission der Schweiz auf Beibehaltung der Preisempfehlungen vom Januar geeinigt ...
Pfleiderer schüttet 14,6 Mio. Euro an Aktionäre aus  29.6.
  Die Pfleiderer Grajewo S.A., Holzwerkstoffhersteller aus Grajewo in Polen, schüttet eine Dividende von rund 65 Mio. polnischen Zloty an die Aktionäre aus ...
Baywa übernimmt Holzpelletgeschäft von Dr. Gies VV-FE  29.6.
  Die Baywa AG, München übernimmt, das Holzpelletgeschäft der Dr. Gies Vermögensverwaltungs-Future Energies GmbH, Empfingen, nicht aber das dortige Pelletwerk und die Produktion ...
Metsä gliedert finnische Sägewerke in die Zellstoffindustrie ein  29.6.
  Die Waldbesitzergenossenschaft Metsäliitto plant, zum Ende des laufenden Jahres die sechs finnischen Sägewerke der Metsä Gruppe in die Zellstoffsparte (Metsä Fibre) einzugliedern ...
Parkettverbrauch: Schweden holt auf und verdrängt Österreich  28.6.
  Schweiz war auch im vergangenen Jahr "Marktführer" beim Parkett-Verbrauch ...
Anfang Juli DeSH-Workshop zu Dachlatte, Baulatte und Schalung  27.6.
  Der Bundesverband Deutsche Säge- und Holzindustrie weist auf einen Workshop am 6.Juli in Würzburg hin, bei dem es erneut um das Thema Dachlatte S10, um die "Baulatte" (vereinfachte Dachlatte) und um das Verbundsystem aus Latte und Dachschalung gehen wird ...
Letzter "Binding Waldpreis" verliehen  27.6.
  Der mit 200.000 Euro dotierte "Binding Waldpreis" der Sophie und Karl Binding-Stiftung wurde am 23. Juni an die Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen im Kanton Thurgau in der Schweiz verliehen ...
Unterschrift für Kronospan-Projekt im Kaliningrader Gebiet  24.6.
  Nach mehr als zwei Jahren Pause trifft sich heute in Berlin die deutsch-russische Strategische Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG) erstmals wieder ...
Bioenergieverbände protestieren vor Reichstag  24.6.
  Zum Auftakt der parlamentarischen EEG-Beratungen untermauerten der Bundesverband Bioenergie (BBE), der Fachverband Biogas (FvB) und Fachverband Holzenergie (FvH) gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband (DBV) heute vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ihre Forderungen an die Abgeordneten zu Änderungen an den Plänen zur EEG-Novelle ...
ZDH zum "Brexit": "Trauriger Tag für beide"  24.6.
  Zum Abstimmungsergebnis in Großbritannien über den Verbleib in der EU hat Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks ZDH, folgendes gesagt ...
Destatis: Weiter sehr gute Auftragslage auf dem Bau  24.6.
  Im Vorjahresvergleich hat der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im April um 18,2% zugelegt ...
Weyerhaeuser schließt wegen Holzmangels Werke in Montana  23.6.
  Der US-Konzern Weyerhaeuser hat heute seine Pläne zur Schließung ihres Säge- und Sperrholzwerks in Columbia Falls (Montana) Ende August/Anfang September bekannt gegeben ...
KfW: Mehr Kreditzusagen auch für Handwerker  23.6.
  Noch nie war die Finanzierungssituation der Unternehmen in Deutschland so gut wie derzeit ...
SCA Group schließt spanisches Tissue-Werk in Katalonien  23.6.
  Die schwedische SCA Group, Stockholm, hat heute die Schließung ihres spanischen Tissue-Werkes in Sant Joan de Mediona bekannt gegeben ...
"Skogsnolia" soll wieder alle zwei Jahre stattfinden  22.6.
  Die nächste Forstfachmesse "Skogsnolia" in Umeå (Nordschweden) soll im Juni 2018 und damit ein Jahr früher als bisher geplant stattfinden ...
Gewährleistung und Bauvertrag: Gesetzentwürfe greifen zu kurz  22.6.
  Nach Ansicht des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks greifen die Gesetzentwürfe zur Reform des Gewährleistungsrechts und des geplanten Bauvertragsrechts zu kurz ...
TUM: Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen  21.6.
  Heute hat die Technische Universität München (TUM) die Ergebnisse zweier Studien über die Veränderungen des Bodens in den Bayerischen Alpen bekannt gegeben ...
ZDH: Handwerk begrüßt Beschluss zur Erbschaftssteuerreform  21.6.
  Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) begrüßt die Einigung der Großen Koalition auf Eckpunkte für eine Reform der Erbschaftssteuer ...
 
- Anzeige -Anzeige

 
[ 30.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Buchenschnittholz-Exporte knapp über Vorjahr

In den ersten vier Monaten (Januar bis April) betrugen die deutschen
Buchenschnittholz-Ausfuhren (einschließlich Hobelware) 168.000 m³, wie aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes zu entnehmen ist. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres sind dies 2,4% bzw. 4.000 m³ mehr. Die größten absoluten Zuwächse werden im Übersee-Export verzeichnet. Auch Frankreich importierte mit +1.500 m³ deutlich mehr Buchenschnittholz aus Deutschland.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 30.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Schrittweise Besserung bei Laubholzsägewerken erkennbar

Die allgemeine Geschäftslage der Laubholzsägewerke in Deutschland hat sich in den letzten Monaten schrittweise verbessert. Ende Juni melden 40% der Unternehmen eine gute, alle übrigen eine befriedigende allgemeine Geschäftslage. Die aktuelle Lageeinschätzung entspricht nahezu exakt der vom Juni des Vorjahres.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 30.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Forstbetriebe mit leicht verbesserter Geschäftslage

Die allgemeine Geschäftslage der Forstbetriebe in Deutschland hat sich zuletzt leicht verbessert. 40% der Meldebetriebe berichten Ende Juni von einer guten, nahezu alle übrigen von einer befriedigenden Geschäftslage. Forstbetriebe mit schlechter Geschäftslage sind derzeit eine absolute Ausnahmeerscheinung.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 30.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Stora Enso prüft Aufbau einer CLT-Fertigung in Schweden

Bei Stora Enso befasst man sich intensiver mit dem Projekt einer Brettsperrholzproduktion (BSP, CLT) auch in Schweden, und zwar am Standort des schwedischen Konzernsägewerks Gruvön. Eine Vorstudie habe gezeigt, dass sich aus einer BSP-Produktion Synergien mit dem Nadelholzsägewerk ergeben. Eine detaillierte Machbarkeitsstudie eines Ausbaus von Gruvön soll bis Jahresende vorliegen. Bei Stora Enso rechnet man derzeit mit 30 bis 34 Mio. Euro Investitionskosten für eine in Gruvön angepeilte Jahresproduktion von 75 000 m³ BSP. Die Ankündigung des Konzerns zur Kreuzlagenholzfertigung wurde gestern von vielen Medien Schwedens aufgegriffen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 29.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Schweizer Holzmarkt stabil auf tiefem Niveau

Aufgrund der unverändert schwierigen Marktlage hat sich die Holzmarktkommission der Schweiz auf Beibehaltung der Preisempfehlungen vom Januar geeinigt. Frisches Holz ist weiterhin gefragt, insbesondere gute Qualitäten. Die schweizerischen Sägewerke konnten mit hohen Vorräten an Nadelstammholz in die Wintersaison starten. Überschussmengen sind inzwischen abgebaut. In vielen Regionen wurde während des Winters weniger Holz eingeschlagen als in den Vorjahren. Die einheimischen Verarbeiter wurden dennoch ausreichend beliefert. Das geringere Angebot ging hauptsächlich zulasten der Exporte. Insgesamt ist es dank gemeinsamer Anstrengungen von Waldwirtschaft und Holzindustrie gelungen, die Marktanteile von Schweizer Holz zu halten. Die 2015 massiv verstärkte gemeinsame Kommunikationsoffensive für das "Herkunftszeichen Schweizer Holz" und für Holzerzeugnisse aus der Schweizer Wertschöpfungskette im Verbund mit der Lignum hat sich bewährt und soll auch 2016/2017 intensiv weitergeführt werden. Die Wald- und Holzwirtschaft will auch den Schulterschluss verstärken, um ihre Interessen gegenüber Politik und Verwaltung zu vertreten.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 29.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Pfleiderer schüttet 14,6 Mio. Euro an Aktionäre aus

Die Pfleiderer Grajewo S.A., Holzwerkstoffhersteller aus Grajewo in Polen, schüttet eine Dividende von 64,7 Mio. polnischen Zloty (rund 14,6 Mio. Euro) für das Geschäftsjahr 2015 an die Aktionäre aus - es ist die erste Dividendenzahlung seit 2008 und entspricht 1,00 Zloty je Aktie. Das hat die heutige Hauptversammlung beschlossen. Der verbleibende Konzern-Nettogewinn in Höhe von 47,3 Mio. PLN wird der Kapitalrücklage zugeführt. "Das vergangene Jahr haben wir mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Deshalb können wir die Aktionäre angemessen am Unternehmenserfolg beteiligen. Gemäß unserer angepassten Dividendenpolitik ist es unser Ziel, auch in den kommenden Jahren Dividendenzahlungen vorzunehmen", so Michael Wolff, Vorstandsvorsitzender der Pfleiderer-Gruppe.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 29.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Baywa übernimmt Holzpelletgeschäft von Dr. Gies VV-FE

Die Baywa AG, München, übernimmt, vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt, das Holzpelletgeschäft der Dr. Gies Vermögensverwaltungs-Future Energies GmbH, Empfingen. Die Übernahme umfasst die Handelsaktivitäten mitsamt Großhandel für Holzpellets in EN-plus-Qualität. Mit den bisherigen Abnehmern und Händlern der Holzpelletsproduktion in Empfingen will die BayWa AG langfristig eng zusammenarbeiten. Das Werk selbst und die Produktion der Holpellets sind von der Übernahme nicht betroffen. Die Baywa AG wird einerseits die Rohstoffe zur Verfügung stellen und andererseits bis zu 70.000t Holzpellets jährlich vermarkten. Durch die Übernahme kann Baywa ihre Aktivitäten in Baden-Württemberg stärken und sein Angebotsportfolio regional ausbauen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 29.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Metsä gliedert finnische Sägewerke in die Zellstoffindustrie ein

Die Waldbesitzergenossenschaft Metsäliitto ordnet zum Ende des laufenden Jahres ihre sechs finnischen Sägewerke (1,6 Mio. m³ addierte Schnittholz-Produktionskapazität/Jahr) mit allen Mitarbeitern in die Zellstoffsparte (Metsä Fibre) ein. Sie waren bislang wichtiger Teil der Holzindustriesparte "Metsä Wood" (LVL, Sperrholz, usw). Nur das russische Sägewerk der Gruppe (Svir Timber) war bereits der Zellstoffsparte zugeordnet. Der Konzern verspricht sich mehr Synergien aus einer engeren Verflechtung von Zellstoff- und Schnittholzproduktion. Metsä Wood soll aber weiterhin als Verkaufsorganisation für das Metsä-Schnittholz fungieren.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 28.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Parkettverbrauch: Schweden holt auf und verdrängt Österreich

Die Schweiz war auch im vergangenen Jahr "Marktführer" beim Parkett-Verbrauch. Unser Nachbarland bleibt mit 0,76 m² auch weiterhin das Land mit dem höchsten Pro Kopf-Verbrauch, jetzt jedoch gefolgt von Schweden mit 0,75 m². Die Skandinavier konnten dabei Österreich auf den dritten Platz verweisen, das bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 0,72 m² liegt. Deutschland ist zwar nach wie vor der größte europäische Markt für Parkett, doch liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei lediglich 0,22 m², damit aber immer noch leicht über dem Durchschnittsverbrauch aller FEP-Länder mit 0,19 m².

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 27.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Anfang Juli DeSH-Workshop zu Dachlatte, Baulatte und Schalung

Der Bundesverband Deutsche Säge- und Holzindustrie weist auf einen Workshop am 6.Juli in Würzburg hin, bei dem es erneut um das Thema Dachlatte S10, um die "Baulatte" (vereinfachte Dachlatte) und um das Verbundsystem aus Latte und Dachschalung gehen wird.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 27.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Letzter "Binding Waldpreis" verliehen

Der mit 200.000 Euro dotierte "Binding Waldpreis" der Sophie und Karl Binding-Stiftung wurde am 23. Juni an die Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen im Kanton Thurgau in der Schweiz verliehen. Eine weitere Preisverleihung wird es nicht geben. Bei der Stiftung ist man der Ansicht, dass das Ziel, die Waldverantwortlichen zu einer innovativen Waldbewirtschaftung zu ermutigen, erreicht wurde. Der "Waldpreis" wurde jeweils zu einem spezifischen Jahresthema ausgeschrieben. Dieses Jahr stand "Weniger ist mehr - Suffizienz als Schlüssel zum Erfolg" im Fokus. Basadingen-Schlattingen betreibt suffiziente Waldpflege aus Überzeugung und sehr erfolgreich, sagte die Jury. Verzicht zu Gunsten kommender Generationen sei bei dem Preisträger seit langem Programm, sagte Kuratoriumspräsident Georg Schoop beim Festakt. Die Preisträgerin setze auf Einzelbaumpflege und fälle Altbäume erst, wenn sie am Ende ihrer Lebenskraft angelangt seien. Dies sei ökologisch wertvoll und bringe mit wenig Mitteleinsatz beachtliche Wertträger hervor.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Unterschrift für Kronospan-Projekt im Kaliningrader Gebiet

Nach mehr als zwei Jahren Pause trifft sich heute in Berlin die deutsch-russische Strategische Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG) erstmals wieder. Auf der Agenda der SAG stehen neben neuen bilateralen Investitionsvorhaben und der russischen Strategie zur Lokalisierung und Importsubstitution auch eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Umweltschutz, Berufsausbildung und zur Vernetzung von Führungskräften. Insgesamt zehn Verträge stehen im Zusammenhang mit der SAG zur Unterschrift an. Darunter ist ein Investitionsprojekt zum Aufbau einer Fabrik zur Holzverarbeitung im Gebiet Kaliningrad. Die Firma Kronospan will in das Projekt 250 Mio. USD investieren. Der überwiegende Anteil der Produktion ist für den Export nach Skandinavien, das Baltikum und die EU bestimmt. Die Vereinbarung über den Bau des Werkes soll heute vom Gouverneur des Kaliningrader Gebietes unterzeichnet werden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Bioenergieverbände protestieren vor Reichstag

"Die Energiewende braucht Bioenergie im EEG." Unter diesem Motto pochen die Bioenergieverbände Bundesverband Bioenergie (BBE), Fachverband Biogas (FvB) und Fachverband Holzenergie (FvH) gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband (DBV) auf Änderungen am Kabinettsentwurf zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Zum Auftakt der parlamentarischen Beratungen zu der Novelle untermauerten die Verbände heute vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ihre Forderungen an die Abgeordneten. Zentrales Anliegen: Eine EEG-Anschlussregelung für alle Bioenergiezweige. Am Vorabend der Protestaktion hatte eine Diskussionsrunde im Haus der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft (HdLE) mit Bundestagsabgeordneten die Dringlichkeit der Forderungen nach sinnvollen EEG-Anschlussregelungen für Bioenergie-Bestandsanlagen und Neuanlagen verdeutlicht. Im HdLE wie vor dem Parlament schlossen sich namhafte Abgeordnete dem Appell der Verbände an. Gegenüber den Abgeordneten verdeutlichten die Verbände auch den erheblichen Änderungsbedarf am EEG-Entwurf, was die Ausnahmeregelungen von den Ausschreibungen für Kleinanlagen, die sogenannten De-minimis-Regeln, angeht. Von sinnvollen Regelungen für Kleinanlagen könnten auch Holzvergaser-Anlagen profitieren.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.06.2016] [Kurznachrichten]
 

ZDH zum "Brexit": "Trauriger Tag für beide"

Zum Abstimmungsergebnis in Großbritannien über den Verbleib in der EU hat Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks ZDH, folgendes gesagt: "Die Entscheidung der Briten, Europa den Rücken zuzukehren, ist ein trauriger Tag für beide. Die Einigung Europas muss gleichwohl das Ziel bleiben. Gerade deshalb verbietet die Entscheidung der Briten ein ´weiter so´ in Brüssel. Jetzt ist ein Prozess gefragt, in dem Prioritäten neu gesetzt, aber auch Strukturen innerhalb der Europäischen Union überprüft werden müssen. Hierauf müssen sich EU-Kommission, Rat und EU-Parlament zunächst einmal konzentrieren."

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Destatis: Weiter sehr gute Auftragslage auf dem Bau

Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im April um 0,8% niedriger als im März. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich nahm das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von Februar bis April 2016 gegenüber November 2015 bis Januar 2016 um 0,3% ab. Im Vorjahresvergleich aber lag der Auftragseingang im April 2016 um 18,2% höher. In den ersten vier Monaten 2016 stieg er um 15,2% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bezogen auf die nominalen Ergebnisse lag der Wert des Auftragseingangs im April um 21,5% über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit gab es bei den Auftragseingängen im sechsten Monat in Folge zweistellige prozentuale Zuwachsraten gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat. Im Vergleich zu den ersten vier Monaten 2015 stiegen die Auftragseingänge in den ersten vier Monaten 2016 nominal um 16,0% an.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Weyerhaeuser schließt wegen Holzmangels Werke in Montana

Der US-Konzern Weyerhaeuser hat heute seine Pläne zur Schließung ihres Säge- und Sperrholzwerks in Columbia Falls (Montana) Ende August/Anfang September bekannt gegeben. Ende des Jahres soll zudem das regionale Büro in Columbia Falls aufgelöst werden. Etwa 100 Mitarbeiter werden damit ihre Arbeitsplätze verlieren. "Bereits seit einiger Zeit können wir wegen Holzmangels unsere Werke in Montana nicht mehr voll auslasten", begründte Doyle R. Simons, Präsident und CEO von Weyerhaeuser. Daher wolle man nun das Holzangebot auf die verbleibenden drei Standorte, ein Säge- und ein Sperrholzwerk in Kalispell zudem ein MDF-Werk in Columbia Falls, verteilen. Für die Werke in Kalispell bedeutet das eine Erhöhung der Anzahl der Arbeitsschichten. Nach Umsetzung der Maßnahmen beschäftigt Weyerhaeuser noch rund 550 Mitarbeiter im Bundesstaat Montana.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.06.2016] [Kurznachrichten]
 

KfW: Mehr Kreditzusagen auch für Handwerker

Noch nie war die Finanzierungssituation der Unternehmen in Deutschland so gut wie derzeit. Der Anteil der Unternehmen, der von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang berichtet, ist um 2,6 Prozentpunkte auf 14,7% zurückgegangen. Eine Verbesserung des Finanzierungsklimas melden mit 11,5% nahezu unverändert viele Unternehmen. Die Gründe hierfür sind vor allem die niedrigen Zinsen, eine hohe Eigenfinanzierungskraft der Unternehmen und eine gute Geschäftsentwicklung. Dies ergab die von der KfW mit Fach- und Regionalverbänden der Wirtschaft seit 2001 durchgeführte Unternehmensbefragung. Nach wie vor sind jedoch kleine und junge Unternehmen deutlich häufiger von Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme betroffen als große. Im Handwerk hat sich die Situation immerhin gebessert, so die KfW. 22,4% der kleinen und 19,9% der jungen Unternehmen berichten von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang - bei großen Unternehmen sind es dagegen nur 3,3%.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.06.2016] [Kurznachrichten]
 

SCA Group schließt spanisches Tissue-Werk in Katalonien

Die schwedische SCA Group, Stockholm, hat heute die Schließung ihres spanischen Tissue-Werkes in Sant Joan de Mediona (Provinz Barcelona) bekannt gegeben. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit der aktuellen Firmenpolitik, ihre verschiedenen Produktionsstandorte in Europa effizienter und kostengünstiger aufzustellen. Keineswegs wolle man sich damit aber aus dem spanischen Markt zurückziehen, wurde in der Presseaussendung betont. Für SCA ist Spanien nach Verkäufen der sechstgrößte Absatzmarkt.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.06.2016] [Kurznachrichten]
 

"Skogsnolia" soll wieder alle zwei Jahre stattfinden

Die nächste "Skogsnolia" in Umeå (Nordschweden) soll im Juni 2018 und damit ein Jahr früher als bisher geplant stattfinden. Das teilt die Ausrichterin der nordschwedischen Forstfachmesse, die Nolia AB, mit. Die 1984 erstmals durchgeführte Skogsnolia fand zuletzt 2011 und 2015 in Umeå statt und hatte um die 13.000 Besucher. Der vierjährige Rhythmus hat sich als zu langsam herausgestellt, sodass man sich nun wieder für einen zweijährigen Turnus entschieden hat. Die genauen Messetermine wurden noch nicht mitgeteilt.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.06.2016] [Kurznachrichten]
 

Gewährleistung und Bauvertrag: Gesetzentwürfe greifen zu kurz

Nach Ansicht des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ZDH greifen die Gesetzentwürfe zur Reform des Gewährleistungsrechts und des Bauvertragsrechts zu kurz. Zur Expertenanhörung im Rechtsausschuss des deutschen Bundestags erklärte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke: "Die Reform ist eine große Chance, das Gewährleistungsrecht endlich gerecht zu gestalten. Was dem Gesetzentwurf zum Erfolg fehlt, bringt der Bundesrat mit seiner Kritik auf den Punkt. Hierzu zählt an erster Stelle ein effektiver Schutz kleiner Betriebe. Gesetzliche Ansprüche von Handwerkern und anderen verarbeitenden Betrieben dürfen nicht per AGB ausgeschlossen werden können. Die Reform muss zudem für alle Fälle gelten, in denen fehlerhaftes Material verarbeitet wird. Eine Beschränkung auf den Einbau greift zu kurz, da ganze Gewerke sonst vom Anwendungsbereich ausgeschlossen wären." Auch im Bauvertragsrecht bestehe noch Handlungsbedarf. Das geplante einseitige Anordnungsrecht werde für die Betriebe zu einer großen Belastung führen. Eine Entlastung der Gerichte könne nur durch ein schnelles, außergerichtliches Streitbeilegungsverfahren erreicht werden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 21.06.2016] [Kurznachrichten]
 

TUM: Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen

Heute hat die Technische Universität München (TUM) die Ergebnisse zweier Studien über die Veränderungen des Bodens in den Bayerischen Alpen innerhalb von drei Jahrzehnten bekannt gegeben. Es wurde ein signifikanter Humusverlust festgestellt (-14%), den die Studienautoren um Prof. Jörg Prietzel vom Lehrstuhl für Bodenkunde der TUM mit veränderten Klimabedingungen erklären - vor allem mit dem Temperaturanstieg. Besonders stark betroffen sind demnach die Alpen im Berchtesgadener Land, wo die mittlere Lufttemperatur in den Sommermonaten besonders stark angestiegen ist. Im Gegensatz zu den Waldböden verloren die untersuchten Almwiesenböden in den Berchtesgadener Alpen in den vergangenen 30 Jahren keinen Humus. Sie sind aber ausnahmslos humusärmer als unmittelbar angrenzende Böden unter Wald. Die Autoren der Studie empfehlen ein humusförderndes Waldmanagement zu bewahren oder idealerweise zu steigern, um die Schutzfunktion des Gebirgswalds zu erhalten und Hochwasser abzumildern.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 21.06.2016] [Kurznachrichten]
 

ZDH: Handwerk begrüßt Beschluss zur Erbschaftssteuerreform

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) begrüßt die Einigung der Großen Koalition auf Eckpunkte für eine Reform der Erbschaftssteuer, insbesondere die Erhöhung der Grenze auf fünf Beschäftigte, bis zu der die Einhaltung der Lohnsummenregelung nicht nachgewiesen werden muss. Das verhindere sowohl bei der Finanzverwaltung als auch bei den kleinen Betrieben unnötige Bürokratie, erklärte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. Das jetzt veröffentlichte Ergebnis der Koalitionsgespräche über eine Reform der Erbschaftsteuer müsse nun vom Deutschen Bundestag und den Bundesländern mitgetragen werden. Es sei wichtig, das Gesetzgebungsverfahren zügig zu beginnen und noch vor der Sommerpause zu einem Abschluss zu bringen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 


 
Quelle:   www.holz-zentralblatt.com

  Aktuelle Ausgabe
exakt
 
  Anzeigen


Holz-Zentralblatt



 
  exakt vor Ort

Bauen & Modernisieren, Zürich
08.09 – 11.09.2016


A 30 Küchenmeile, Ostwestfalen
17.09 – 23.09.2016

weitere Termine

 
Presserat

Anzeige

- Anzeige -