Anzeige

- Anzeige -
Aktuell

Nötiges Rüstzeug

Tischler und Schreiner bauen schöne Dinge aus Holz. Dieser Satz, der über Jahrhunderte Bestand hatte, gilt heute nur noch zum Teil. Der Markt der Produkte für den Innenausbau wird immer vielfältiger. Die Kunden erwarten heutzutage auch von ihrem Holzhandwerker, dass er sich quasi in allem auskennt. Im manchmal rauen Alltag ist dies kein leichtes Unterfangen. Da hilft nur eines: die Mitarbeiter (und auch den Chef) so oft und so gezielt wie möglich zu schulen. Viele Unternehmen haben diese Notwendigkeit erkannt. Auch Anbieter wie die Kölner Sprint-Akademie sorgen mit Fortbildungsangeboten dafür, dass sich Tischler und Schreiner das nötige Rüstzeug für ihren Beruf holen können. Die nächste Gelegenheit bietet ein Kongress auf dem Messegelände von Hannover am 15. März, bei dem es um das Thema Einbruchschutz geht. Die Redaktion der "exakt" ist hier als Medienpartner hautnah mit dabei. Im neuen Heft, das Anfang März erscheint, gibt es Überblick über die Neuigkeiten zu Jahresbeginn.

 

Info

> exakt-Infoletter
  Jetzt registrieren! Und vorab über
die kommende Ausgabe informieren!

News

  Aktuelle Nachrichten  der letzten 10 Tage

 
- Anzeige -Anzeige

 
Tarkett setzt 2,7 Mrd. Euro um  24.2.
  Der Bodenbelagskonzern Tarkett steigerte seinen Jahresüberschuss um 42,4% auf 118,6 Mio. Euro ...
Sturmschäden in Thüringen überschaubar  24.2.
  Erste Schätzungen der Landesforstanstalt gehen für Thüringens Wälder von wenigen Tausend Festmetern Wurf- und Bruchholz, verursacht durch das gestrige Sturmtief "Thomas", aus ...
Home Depot steigert Umsatz um 5,8%  24.2.
  Home Depot, Weltmarktführer im DIY-Sektor setzte im vierten Quartal 22,2 Mrd. USD um ...
Umsatz von Lumber Liquidator steigt im vierten Quartal um 4,3%  23.2.
  Lumber Liquidator steigert Umsatz, Ertrag geht jedoch zurück ...
WKI-Online-Seminar: "Planung von Holzkonstruktionen"  23.2.
  Das Fraunhofer-Institut WKI in Braunschweig lädt zu einem kostenfreien Online-Seminar ("Webinar") am 28. Februar zwischen 15 und 16 Uhr zum Thema "Planung von Holzkonstruktionen" ein ...
BDF sieht Änderungsbedarf am Städtebau-Gesetzentwurf  22.2.
  Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) setzt sich aktuell mit den Regierungsplänen zum Wohnungsbau in verdichteten städtischen Gebieten auseinander ...
Handwerk von drohenden Fahrverboten stark betroffen  22.2.
  Nach dem gestrigen Kabinettsbeschluss der baden-württembergischen Landesregierung zur Luftreinhaltung in Stuttgart fordert das Handwerk, die Ausgestaltung der Ausnahmegenehmigungen für den Wirtschaftsverkehr sehr zügig anzugehen ...
Bopfingen: Höheres Eichenangebot, Preise 4% geringer  21.2.
  Bei der 22. Wertholz-Submission Bopfingen (Ostalbkreis/Baden-Württemberg) war die verkaufte Eichenmenge mit 1663 Fm 16% größer als beim gleichen Vorjahrestermin ...
Online-Konsultation zu den Tegernseer Gebräuchen  21.2.
  Der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) hat eine öffentliche Online-Konsultation zur Neufeststellung der Tegernseer Gebräuche (TG) gestartet ...
Gütegemeinschaften des Holzbaus informieren gemeinsam  21.2.
  Die Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser mit Sitz in Bad Honnef, die Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau in Ostfildern und die Gütegemeinschaft Holzbau-Ausbau-Dachbau in Berlin haben nun einen gemeinsamen Internetauftritt ...
Carl Götz übernimmt Holzland Renner  20.2.
  Das Familienunternehmen Carl Götz, Ulm, will den Standort Steißlingen von Holzland Renner zum 1. Juni offiziell in die Unternehmensgruppe integrieren ...
Appelhülsen: Eichen-Einzelstämme 8% teurer  20.2.
  Bei der 52. Wertholzversteigerung in Münster-Appelhülsen am 17. Februar war das Angebot mit 2.065 Fm mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr ...
Rheinland-Pfalz legt 1.000-Öfen-Programm auf  20.2.
  Rheinland-Pfalz soll ein Wärmekonzept erhalten. Darüber informierte Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken heute ...
"Didacta": Und die Eiche kommt doch ...  20.2.
  Zur Bildungsmesse "Didacta" vom 14. bis zum 18. Februar kamen rund 85.000 Besucher und damit etwas weniger als 2014 mit 88.395 Besuchern ...
Pelletpreis liegt über Vorjahreswert  17.2.
  Der Preis für Holzpellets ist im Februar auf bundesweit durchschnittlich 253,39 Euro pro Tonne (t) gestiegen ...
CLT Finland Oy weiht bis dato größtes finnisches BSP-Werk ein  16.2.
  Die Firma CLT Finland Oy hat am Dienstag (14. Februar) im mittelfinnischen Hoisko die vorläufig größte Brettsperrholzproduktion des Landes eingeweiht ...
Russland exportiert mehr Schnittholz  16.2.
  Die russischen Nadelschnittholzexporte sind im letzten Jahr um 2,4 Mio. m³ auf 24,8 Mio. m³ gestiegen ...
Halberstadt: Eiche 9% teurer  15.2.
  2.295 Fm Wertholz aus den Wäldern Sachsen-Anhalts (42% mehr als beim gleichen Vorjahrestermin) haben am 9. Februar bei der 26. Wertholz-Submission in Halberstadt meistbietend den Besitzer gewechselt ...
ÖBf nehmen ersten Windpark in Vollbetrieb  15.2.
  Der erste Windpark der Österreichischen Bundesforste mit 14 Windenergieanlagen geht in der Steiermark in den Vollbetrieb ...
 
- Anzeige -Anzeige

 
[ 24.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Tarkett setzt 2,7 Mrd. Euro um

Der Bodenbelagskonzern Tarkett konnte für das abgelaufene Geschäftsjahr ein organisches Wachstum von 1,7% im Vergleich zum Vorjahr ausweisen. Der Umsatz stieg um 0,9% auf 2,7 Mrd. Euro. Die Verkaufserlöse entwickelten sich regional recht unterschiedlich: In der Region EMEA (Europa/Nahost/Afrika) gingen aufgrund von Währungsbereinigungen trotz einem organischen Wachstum von 3,1% die Verkaufserlöse um 1,2% auf 906,5 Mio. Euro (2015: 917,6 Mio. Euro) zurück. Nordamerika verzeichnete ein Plus von 5,9% auf 816,7 Mio. Euro (2015: 771,2 Mio. Euro). Die Verkaufserlöse in der GUS-Region (ehemalige Sowjetunion), im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum APAC (Asien, Pazifik, China) und in Lateinamerika gingen um 6,3% auf 549,6 Mio. Euro (2015: 586,7 Mio. Euro) zurück. Sportböden, die im Tarkett-Geschäftsbericht separat ausgewiesen werden, verzeichneten ein Wachstum von 6,2% auf 466,5 Mio. Euro (2015: 439,3 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss lag bei 118,6 Mio. Euro, was einem Plus von 42,4% entspricht. Der Cashflow lag 2016 bei 148 Mio. Euro (2015: 173,4 Mio. Euro), der ROIC (Return on invested capital) steigerte sich auf 9,3% (2015: 7%).

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Sturmschäden in Thüringen überschaubar

Der Sturm "Thomas", der in den letzten Stunden über Deutschland zog, hat auch in den Wäldern Schäden verursacht. In Thüringen geht man jedoch von wenigen Tausend Festmetern Wurf- und Bruchholz aus, so erste Schätzungen der Landesforstanstalt. Forstämter aus verschiedenen Regionen des Bundeslandes meldeten bisher Einzelwürfe an älteren Sturmflächen, selten neue Flächenwürfe. "In den höheren Lagen des Freistaats zeigte sich Bodenfrost, die Niederschläge waren die letzten Tage überschaubar, insgesamt stabilisierte der Waldboden die Bestände", so Pressesprecher Dr. Horst Sproßmann. Die Förster empfehlen insbesondere den betroffenen Privatwaldbesitzern, das Schadholz umgehend aufzuarbeiten und aus dem Wald zu transportieren, um dem Borkenkäfer im anstehenden Frühjahr kein zusätzliches bruttaugliches Material zu bieten.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Home Depot steigert Umsatz um 5,8%

Home Depot, Weltmarktführer im DIY-Sektor mit Sitz in Atlanta, Georgia, setzte im vierten Quartal 22,2 Mrd. USD um, ein Plus von 5,8% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015. Auf vergleichbarer Fläche wuchs der Umsatz ebenfalls um 5,8%, auf den vergleichbaren Flächen in den USA um 6,3%. Das Netto-Betriebsergebnis für das vierte Quartal wird mit 1,7 Mrd. USD ausgewiesen. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 94,6 Mrd. USD, was einem Plus von 6,9% entspricht. Die Umsätze auf vergleichbarer Fläche stiegen um 5,6%, die in den US-Märkten um 6,2%.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Umsatz von Lumber Liquidator steigt im vierten Quartal um 4,3%

Der Bodenbelagsspezialist aus Toano, Virginia, weist für das 4. Quartal ein Umsatzplus von 4,3% auf 244,9 Mio. USD aus. Im gesamten Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von 960,6 Mio. USD erzielt, was einen Rückgang von 1,9% bedeutet. Für das vierte Quartal wurde ein Verlust von 5,5 Mio. USD ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2016 machte das Unternehmen Verluste in Höhe von 68,6 Mio. USD. Im vierten Quartal eröffnete das Unternehmen drei neue Filialen, im gesamten Geschäftsjahr wurden neun Filialen eröffnet, sodass per Jahresultimo 383 Geschäfte in den USA und Kanada betrieben wurden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.02.2017] [Kurznachrichten]
 

WKI-Online-Seminar: "Planung von Holzkonstruktionen"

Das Fraunhofer-Institut WKI in Braunschweig lädt zu einem kostenfreien Online-Seminar ("Webinar") am 28. Februar zwischen 15 und 16 Uhr zum Thema "Planung von Holzkonstruktionen" ein. Das WKI hat sich in seinen Forschungen auf den Bereich der dynamische Belastungen fokussiert. Für die Planung von Holzkonstruktionen, die hohen und wechselnden Dehnraten ausgesetzt sind, ist eine tiefgehende Kenntnis der dynamischen Materialeigenschaften notwendig. Die in der Literatur zu findenden Modelle, welche die Erhöhung der Steifigkeit und Festigkeit beschreiben, basieren aber laut WKI auf groben Faustregeln, die nur wenig Vertrauen für die Sicherheit in der Planung gewähren. Daher haben die Forscher die Materialparameter in Versuchen an Konstruktionsholz unter dynamischer Belastung getestet, Störeinflüsse auf die Messwerte detektiert und entsprechende Modelle entwickelt. Die Zusammenhänge sollen bei dem englischsprachigen "Webinar" dargestellt werden. Eine Registrierung ist zur Online-Teilnahme notwendig, Kosten entstehen aber nicht:
www.wki.fraunhofer.de/en/events/registrationform.html

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.02.2017] [Kurznachrichten]
 

BDF sieht Änderungsbedarf am Städtebau-Gesetzentwurf

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) setzt sich aktuell mit den Regierungsplänen zum Wohnungsbau in verdichteten städtischen Gebieten auseinander. Die Bundesregierung will einen Gesetzesentwurf verabschieden, der das Bauen in diesen Gebieten erleichtert. Um das zu schaffen, sieht der Entwurf die Einführung der neuen Baugebietskategorie "Urbane Gebiete" im Städtebaurecht vor. Der BDF fordert Änderungen am Entwurf der Bundesregierung und hat dies in Gesprächen den Fraktionen im Bundestag zum Ausdruck gebracht.
Der BDF begrüßt die neue Baugebietskategorie "Urbane Gebiete", würde aber eine höhere Bebauungsdichte begrüßen. Des Weiteren solle die Umwidmung bestehender Gebiete schnell und flexibel möglich sein und Lärmschutz flexibel an urbane Gebiete angepasst werden können. Am 10. Februar hatte der Bundesrat zahlreiche Änderungen am geplanten Gesetz vorgeschlagen, unter anderem zunächst eine Änderung der TA Lärm, dann die Herausnahme von Außenbereichsflächen aus dem befristeten beschleunigten Verfahren nach Paragraf 13a BauGB sowie eine Ergänzung der BauNVO zur Ermittlung der Quartiersdichte. Das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt soll noch in diesem Frühjahr verabschiedet werden, denn die EU-Richtlinie ist bis zum 16.Mai 2017 in nationales Recht umzusetzen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Handwerk von drohenden Fahrverboten stark betroffen

Nach dem gestrigen Kabinettsbeschluss der baden-württembergischen Landesregierung zur Luftreinhaltung in Stuttgart fordert das Handwerk, die Ausgestaltung der Ausnahmegenehmigungen für den Wirtschaftsverkehr sehr zügig anzugehen. Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart: "Es darf nicht erst eine Entscheidung auf Bundesebene über die Blaue Plakette abgewartet werden, bereits jetzt muss für den Fall einer Ablehnung geplant werden. Wir erwarten, dass die Landesregierung schnell ins Tun kommt." Die Branche sei angesichts des Beschlusses stark verunsichert, viele Unternehmer melden sich, weil sie dringend Rechts- und Planungssicherheit wegen anstehender Investitionen in den Firmenfuhrpark brauchen. "Betriebe dürfen nicht gezwungen werden, fast neue Fahrzeuge außer Dienst zu stellen." Das sei weder ökonomisch tragbar noch ökologisch sinnvoll und käme einer Enteignung von Betriebsvermögen gleich. Deshalb fordert das Handwerk Übergangsfristen: Wer ein Fahrzeug zu den jeweils geltenden Normen erworben hat, muss sicher sein können, dass er dieses im Rahmen der typischen Lebensdauer auch tatsächlich nutzen darf. Kammerchef Hoefling betont, dass die Wirtschaftskammern zwingend in die Planungsgespräche eingebunden werden sollten. Eine breite Rückendeckung für die Anliegen des Handwerks haben bereits zahlreiche baden-württembergische Vertreter aus dem Bundestag signalisiert.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 21.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Bopfingen: Höheres Eichenangebot, Preise 4% geringer

Bei der 22. Wertholz-Submission Bopfingen (Ostalbkreis/Baden-Württemberg) war die verkaufte Eichenmenge mit 1.663 Fm 16% größer als beim gleichen Vorjahrestermin. Der Durchschnittspreis dieser Baumart sank um 4% auf 471 Euro/Fm. Lärche notierte mit durchschnittlich 274 Euro/Fm weiter deutlich über der Douglasie mit 175 Euro/Fm. Eschenholz steht - auch aufgrund der hohen Angebotsmengen in Folge des Eschentriebsterbens - unter starkem Preisdruck. Außerdem wurden von den angebotenen 192 Fm Eschen 25 Fm nicht beboten.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 21.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Online-Konsultation zu den Tegernseer Gebräuchen

Der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) hat eine öffentliche Online-Konsultation zur Neufeststellung der Tegernseer Gebräuche (TG) gestartet. Bis zum 15. April können Interessierte hieran teilnehmen. Die TG gelten für Handelsgeschäfte in der Holzwirtschaft (u. a. für Rundholz, Schnittholz, Holzwerkstoffe, Holzhalbwaren und Holzprodukten) und stellen ein Rechtsdokument dar: Es hat gesetzesgleiche Wirkung, wenn die Handelspartner keine anderen Vereinbarungen treffen. Am 15. April ist Einsendeschluss für die Zusendung von kommentierten Dokumenten und sonstigen Hinweisen. Ansprechpartner ist Lukas Freise (lukas.freise@dhwr.de). Im Anschluss an die öffentliche Konsultation erfolgt eine Prüfung des Brauchtums, zu der der DHWR alle interessierten Personen und Organisationen einlädt.

Zur Online-Konsultation:
http://www.holz-wirtschaft.de/index.php?empfaenger=registrierung-207&pass=48cba995fdb55db767df8478a04a41c6

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 21.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Gütegemeinschaften des Holzbaus informieren gemeinsam

Die Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser (BMF) mit Sitz in Bad Honnef, die Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau (GDF) in Ostfildern und die Gütegemeinschaft Holzbau-Ausbau-Dachbau (GHAD) in Berlin haben nun einen gemeinsamen Internetauftritt. Unter www.ral-holzhaus.de präsentieren die drei Gütegemeinschaften die Anforderungen und Vorteile des RAL-Gütezeichens "Holzhausbau" (RAL GZ 422). Die Homepage richtet sich insbesondere an Banken und Versicherungen, aber auch an interessierte Holzbauunternehmen, Bauherren und Planer. Auf einen Blick beschreibt sie die wesentlichen Vorteile eines gütegesicherten Holzhauses aus industrieller und handwerklicher Produktion. Die neue Internetseite bietet ein Verzeichnis von 400 Holzbauunternehmen in Europa, die sich dem RAL-Gütesicherungsverfahren angeschlossen haben.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 20.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Carl Götz übernimmt Holzland Renner

Das Familienunternehmen Carl Götz, Ulm, will den Standort Steißlingen von Holzland Renner zum 1. Juni offiziell in die Unternehmensgruppe integrieren. Der Name der Niederlassung wird in Holz Renner umbenannt. Geleitet wird die Unternehmensgruppe gemeinsam durch die Geschäftsführer Philipp, Maximilian und Christoph Zumsteg. Zukünftig wird der Standort in Steißlingen von dem langjährigen Renner-Mitarbeiter Gerhard Ströhle geführt.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 20.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Appelhülsen: Eichen-Einzelstämme 8% teurer

Bei der 52. Wertholzversteigerung in Münster-Appelhülsen am 17. Februar war das Angebot mit 2.065 Fm mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Traditionsgemäß lag der Schwerpunkt des angebotenen Holzes mit 1.981 Fm bei der Eiche (96% des Angebots), gefolgt von der Esche (53 Fm). Der Durchschnittspreis der Eichen-Einzelstämme lag mit 692 Euro/Fm (Vorjahr 642 Euro/Fm) um 8% über den Vorjahrespreisen. Die Eichen-Lose erzielten durchschnittlich 429 Euro/Fm (Vorjahr 447 Euro/Fm; -4%). Den Preisrückgang beim Losholz begründet die Anbieterseite damit, dass der erlaubte C-Holzanteil bei den Losen von 20% auf 40% angehoben wurde.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 20.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Rheinland-Pfalz legt 1.000-Öfen-Programm auf

Rheinland-Pfalz soll ein Wärmekonzept erhalten. Darüber informierte Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken heute. "Mit unserem Wärmekonzept für Rheinland-Pfalz bündeln wir Maßnahmen, die zur Energieeinsparung und Umstellung der Wärmeversorgung auf Erneuerbare Energien beitragen. Davon profitierten nicht nur Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch die Verbraucher, Kommunen und Handwerksbetriebe. So werden Kosten gespart, es steigert die regionale Wertschöpfung und es macht uns unabhängiger von teuren fossilen Energien". U.a. ist ein 1.000-Öfen-Programm geplant. In Rheinland-Pfalz werden etwa 575.000 Einzelfeuerstätten betrieben. Dabei sind 40% der Öfen älter als 20 Jahre. "Wir wollen daher die Bürgerinnen und Bürger darin unterstützen, viele der alten Öfen durch effiziente Kaminöfen zu ersetzen, die über Wirkungsgrade von mindestens 82% verfügen", so die Ministerin. Der Austausch wird mit einem Zuschuss von 300 bis 800 Euro angereizt. Die Holznutzung vor Ort stärke die heimische Wirtschaft und sichere Arbeitsplätze gerade im ländlichen Raum, erklärt das Ministerium.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 20.02.2017] [Kurznachrichten]
 

"Didacta": Und die Eiche kommt doch ...

Zur Bildungsmesse "Didacta" vom 14. bis zum 18. Februar kamen rund 85.000 Besucher und damit etwas weniger als 2014 mit 88.395 Besuchern. Eine Begründung dazu lieferten Veranstalter Messe Stuttgart und der ideelle Träger, der Didacta-Verband, Darmstadt, in ihrem Messeschlussbericht allerdings nicht. Präsentiert hatten sie auf 75.000 m² 860 Aussteller aus 47 Ländern, darunter auch eine ganze Reihe von Möbelherstellern und Inneneinrichtern für Kindergärten und Schulen. Während für die Kleinen weiterhin vor allem Möbel aus Buche und Birke (Multiplex) angeboten werden, gibt es, entgegen unserer Meldung von Donnerstag, im Schulmöbelbereich wie bei Wohnmöbeln doch einen deutlichen Trend hin zum Einsatz von Eiche: in Form von Furnier, Massivholz oder Dekor. So setzt z.B. ASS Einrichtungssysteme aus Stockheim neu auf die Nachbildung "Sonoma"-Eiche.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 17.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Pelletpreis liegt über Vorjahreswert

Der Preis für Holzpellets ist im Februar auf bundesweit durchschnittlich 253,39 Euro pro Tonne (t) gestiegen. Das sind 4,7% mehr als im Vormonat und auch 4,6% mehr als im Februar 2016, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) berichtet. Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Februar 2017 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): In Norddeutschland sind Pellets mit 246,34 Euro/t im Februar am günstigsten. Dieselbe Menge ist in Mitteldeutschland für 250,28 Euro/t und in Süddeutschland für 256,27 Euro/t erhältlich. Größere Mengen (26 t) wurden im Februar 2017 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 241,54 Euro/t, Mitte: 233,50 Euro/t, Nord/Ost: 231,90 Euro/t (alle inkl. MwSt.). "Das weiterhin kalte Winterwetter führt auch im Februar zu einer hohen Nachfrage nach Pellets. Da die Sägewerke in dieser Jahreszeit weniger Holz einschneiden und dadurch weniger Sägespäne als Rohstoff anfallen, steigen die Preise", erläuterte Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPV.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 16.02.2017] [Kurznachrichten]
 

CLT Finland Oy weiht bis dato größtes finnisches BSP-Werk ein

Die Firma CLT Finland Oy hat am Dienstag (14. Februar) im mittelfinnischen Hoisko die vorläufig größte Brettsperrholzproduktion des Landes eingeweiht. Der finnische Landwirtschaftsminister Kimmo Tiilikainen setzte die Anlage mit einer Produktionskapazität von zunächst 35.000 m³ BSP-Platten/Jahr in Betrieb. Eine Verdoppelung ist später möglich, für das laufende Jahr ist eine Menge im vierstelligen Bereich geplant. Das BSP wird unter dem Namen "Hoisko CLT" vermarktet. Das Firmengelände in Hoisko, ein ehemaliger Sägewerksstandort, war 2013 vom Blockhaushersteller Honkarakenne Oy im Zuge einer Restrukturierungsmaßnahme aufgelassen und dieses dann 2016 von der Gemeinde Alajärvi (etwa 400 km nördlich von Helsinki) angekauft worden, um es an die im November 2015 gegründete CLT Finland Oy zu verpachten.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 16.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Russland exportiert mehr Schnittholz

Die russischen Nadelschnittholzexporte sind im letzten Jahr um 2,4 Mio. m³ auf 24,8 Mio. m³ gestiegen, was einem Zuwachs von 11% entspricht. Das berichtet die Fachzeitschrift "Lesprominform". Vor allem die Exporte nach China, die im Vergleich zum Jahr 2015 um mehr als ein Drittel stiegen, trugen zu dem Wachstum bei.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 15.02.2017] [Kurznachrichten]
 

Halberstadt: Eiche 9% teurer

2.295 Fm Wertholz aus den Wäldern Sachsen-Anhalts (42% mehr als beim gleichen Vorjahrestermin) haben am 9. Februar bei der 26. Wertholz-Submission in Halberstadt meistbietend den Besitzer gewechselt. Die Eichenmenge war mit 1.528 Fm (29% mehr als beim gleichen Vorjahrestermin) die dominierende Baumart des Termins. Der Durchschnittspreis dieser Holzart stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9% auf 549 Euro/Fm. Esche notierte mit 173 Euro/Fm durchschnittlich 12% niedriger als beim Vorjahrestermin. Insgesamt haben 27 Firmen (im Vorjahr 30) die 1.117 Lose beboten.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 15.02.2017] [Kurznachrichten]
 

ÖBf nehmen ersten Windpark in Vollbetrieb

Der erste Windpark der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) geht dieser Tage auf der Pretul-Alpe, einem Bergzug in den Fischbacher Alpen in der Steiermark, in den Vollbetrieb. Mit 14 Windenergieanlagen und einer jährlich erzeugten Strommenge von rund 84 GWh ist er der bisher leistungsstärkste Windpark dieses Bundeslandes. Die 14 hochmodernen Windenergieanlagen versorgen 22.000 Haushalte.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 


 
Quelle:   www.holz-zentralblatt.com

  Aktuelle Ausgabe
exakt
 
  Anzeigen


Holz-Zentralblatt



 
  exakt vor Ort

Euroshop, Düsseldorf
05.03 – 09.03.2017


IHM, München
08.03 – 14.03.2017

Interzum, Köln
16.05 – 19.05.2017

Ligna, Hannover
22.05 – 26.05.2017

weitere Termine

 
Presserat

Anzeige

- Anzeige -